Spitzenleute

Die Vereinsvorsitzenden von 1947 bis heute

Es ist erstaunlich, mit wie wenig Vorsitzenden der NTSV Strand 08 in den etwas mehr als 60 Jahren nach dem Zusammenschluss zu einem Verein ausgekommen ist. Einschließlich des derzeitigen Vorsitzenden sind es nicht mehr als sechs. Das spricht für den Verein, aber erst recht für die Vorsitzenden und für die Zufriedenheit der Mitglieder mit ihnen. Einen guten Vereinsvorsitzenden zeichnet nicht nur sein Engagement für die Sache des Vereins und seiner Mitglieder aus, sondern auch der geschickte Umgang mit den örtlichen Politikern, den Behörden und Verbänden und überhaupt all denen, die dem Verein von Nutzen sind oder sein können. In dieser Hinsicht und auch ansonsten hat der NTSV Strand 08 mit seinen Vorsitzenden Glückgehabt.  
Hagemann bei der Eröffnung des Carl-Fischer-Platzes 1949Ludwig Hagemann (rechts) bei der Eröffnung der Ostseekampfbahn 1955 neben Bürgermeister Wegner auf der Zuschauertribüne.Ludwig Hagemann ist der erste Vorsitzende des NTSV Strand 08 gewesen. Zunächst nicht ins Amt gewählt, sondern bei den Zusammenschluss-Verhandlungen zum Vorsitzenden bestimmt worden. Aber dann immer wieder in vielen Mitgliederversammlungen ganz demokratisch bestätigt worden.
Hagemann, Verwaltungschef der Timmendorfer Meierei, ist bereits vor dem 2. Weltkrieg eine Zeitlang Vorsitzender des damaligen „Timmendorfer Sportvereins von 1923“ gewesen und hat sich dabei energisch für den Fortbestand des Vereins eingesetzt, als dieser wegen Unstimmigkeiten unter den Mitgliedern sich aufzu-lösen drohte. Nach dem Krieg übernimmt er erneut im TSV das Vorsitzenden-Amt. Nicht zuletzt seinem beharrlichen Einsatz ist der Zusammenschluss der Niendorfer Turnerschaft und des TSV Timmendorfer Strand zu einem Verein zu verdanken. Und es ist sein Verhandlungsgeschick und sein Wille zum Kompromiss gewesen, die wesentlich zum Zusammenwachsen beigetragen haben. In seine Amtszeit fällt das erste Kreisturn- und Sportfest in Niendorf 1949 mit der Eröffnung des Carl-Fischer-Platzes, die Errichtung der Ostseekampfbahn 1955, das 50-jährige Vereinsjubiläum 1958 und die Einweihung der  Niendorfer Turnhalle 1959.
Von 1947 bis 1958 übt Hagemann zugleich des Amt des Vorsitzendenden des Kreissportverbandes Eutin aus. 1959 tritt er vom Vereinsvorsitz zurück.  Für seine Verdienste wird er mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet und  zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Werner Röpnack, Vereinsvorsitzender 1960-1961Hagemanns Nachfolge übernimmt Werner Röpnack, Lehrer, Mitglied in der Gemeindevertretung und Vorsitzender des Sportausschusses. Wegen seiner schweren Kriegsverletzung kann er sein Amt nur für zwei Jahre ausüben.
Karl-Heinz Langreen, Vereinsvorsitzender 1961-1966Nachfolger Röpnacks wird wieder ein Kommunalpolitiker, der Gemeindebürgermeister Werner Langgreen. Die große Nähe zwischen Verein und Kommune, die sich hier an Personen festmacht, ist für die Entwicklung des Vereins von nicht zu unterschätzender Bedeutung.  Das zeigt sich u.a. beim zügigen Bau der Turnhallen in Timmendorfer Strand (1965), durch die hier ein geregelter Turnbetrieb überhaupt erst möglich wird. Der Bau des Timmendorfer Kurmittelhauses mit dem Bewegungsbad (1960) führt zur Gründung einer Schwimmsparte. Und es ist die Gemeinde, die den Bau eines Sport- und Jugendheims auf dem Timmendorfer Sportplatzgelände anregt und mit einem erheblichen Zuschuss unterstützt.
Friedrich Manthe, Vereinsvorsitzender 1966-1978Dass es in einem Verein zu Unstimmigkeiten und zu Unmut unter den Mitgliedern kommt, ist nichts Ungewöhnliches. Als 1966 der Lehrer Friedrich Manthe den Vereinsvorsitz übernimmt, steht es um Vereinsharmonie nicht zum Besten. Die Turnabteilung fühlt sich unverstanden, geht oft und lieber eigene Wege. Die Fußballabteilung fühlt sich im Nachteil, weil sie keine eigene Kassenführung hat und von Zuweisungen durch die Vereinsführung abhängig ist. Und gestritten wird auch darüber, welche Sportart nun in Niendorf und welche in Timmendorfer Strand betrieben werden soll. Zu Manthes frühen Amtshandlungen gehört deshalb die Einsetzung eines Satzungsausschusses, der den Anliegen beider Seiten Gehör verschaffen und für Abhilfe sorgen soll.  Mit einer neuen Satzung, die am 29. November 1968 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verabschiedet wird, gelingt es, für Ruhe und Einvernehmen zu sorgen. Gleichzeitig mit der neuen Satzung erhält der Verein auch seinen heutigen Namen: Niendorf-Timmendorfer Sportverein Strand 08.
Für seine Verdienste um den Verein wird Manthe vielfach geehrt, unter anderem wird er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Dass in Manthes Amtszeit der Vereinsname weit über die Region hinaus bekannt wird, verdankt er dem Aufstieg der 1. Fußballmannschaft zu einer Spitzenmannschaft in Schleswig-Holstein. 1974 steigt die Mannschaft in die Landesliga auf und verliert das Endspiel um den Schleswig-Holstein-Pokal gegen den VfR Neumünster nur knapp mit 2:3 Toren. Ein Jahr später wird die Mannschaft bei nur einer Niederlage in 30 Spielen Meister der Landesliga-Süd und steigt damit in die höchste Spielklasse Schleswig-Holsteins, die Verbandsliga auf.
Hans Engelmann, Vereinsvorsitzender von 1978 bis 1998 und Ehrenmitglied des VereinsDer größte fußballerische Erfolg in der Vereinsgeschichte fällt bereits in die Amtszeit von Manthes Nachfolger, des Verwaltungsangestellten Hans Engelmann. Die 1. Mannschaft wird nach 23 Spielen ohne Niederlage Meister der Verbandsliga Schleswig-Holstein. Weitere Höhepunkte der Amtszeit von Engelmann sind  die Einweihung des neuen Sport- und Jugendheims (1978), die Einweihung eines neuen Klubhauses auf der Tennisanlage im Kurpark (1982), die Feiern zum 75-jährigen Vereinsjubiläum mit der erstmaligen Austragung des „Ostsee-Cup“-Tennisturniers sowie die Gründung einer Herzsportgruppe (1983).
Auch nach Abgabe des Vereinsvorsitzes steht  Engelmann dem Verein mit Rat und Tat zur Seite. Lange Jahre übt er das Amt des Schatzmeisters aus und  arbeitet auch heute noch ehrenamtlich in der Geschäftsstelle mit.
Peter Danzeglocke, Vereinsvorsitzender seit 1998 bis heuteAb  den 80er, erst recht von den 90er Jahren an zwingt der gesellschaftliche Trend zum Fitness- und Gesundheitssport die Vereine zu Veränderungen in ihren sportlichen Angeboten. Als Peter Danzeglocke, der Leiter des Timmendorfer Posterholungswerks, im Jahr 1988 den Vereinsvorsitz übernimmt, stellt er sich dieser neuen Herausforderung und setzt behutsam mit entsprechenden Programmangebot neue Akzente. Seniorenturnen, Wirbelsäulengymnastik, Eltern-Kind-Turnen, Nordic Walking,  Step Aerobic, Thae Bo, Sen Fi, Pilates, Aquarobic, Fit ab 50 – wer etwas für seine Fitness und seine Gesundheit tun will, findet heute im NTSV Strand 08 ein passendes Angebot.
Daneben ist der Verein aber auch weiterhin offen für Sportarten, in denen die sportliche Leistung oder der Wettkampf im Vordergrund. So entstehen, nachdem entsprechende Wünsche an den Verein herangetragen werden,  eine Handball- und eine Hockeyabteilung. Innerhalb der Leichtathletik wird nicht nur  eine Triathlon-Gruppe aufgebaut, es erfolgt auch eine zielstrebige Förderung von Kindern und Jugendlichen.
Neben diesen Veränderungen im Vereinsprogramm gilt Danzeglockes Bemühen dem Ausbau der Sportanlagen. Wie schon in der Vergangenheit kann  sich der Verein hierbei der großzügigen Unterstützung der Gemeinde sicher sein. 1990 wird in Niendorf eine neue Großturnhalle eingeweiht. 1998 erhält Timmendorfer Strand am Ostsee-Gymnasium einen Kunstrasenplatz mit Flutlichtanlage,  2001 wird die Flutlichtanlage auf dem Rasenplatz der Timmendorfer Sportanlage erneuert. Highlight ist sicherlich 2003 die Einweihung der neuen Dreifelder-Sporthalle in Timmendorfer Strand sowie dem davor gelegenen Kleinfeld-Kunstrasenplatz mit Flutlichtanlage.
Der NTSV Strand 08 hat im Jahr 2007 die Mitgliederzahl von 1 600 überschritten und gehört damit zu den Groß-Sportvereinen in Schleswig-Holstein. Darauf kann der Verein, darauf können alle seine Mitglieder stolz sein. Genau so stolz kann aber auch auf die 60 Jahre zurück geblickt werden, die seit  dem Zusammenschluss-Vertrag von 1947 vergangen sind. 60 Jahre mit einer wechselvollen, manchmal schwierigen, immer aber spannenden und letztlich erfolgreichen Geschichte. Wobei die Erfolge auf sportlichem Gebiet das Eine, die Erfolge bei der Wahrnehmung der sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung des Vereins das Andere sind. Diese Erfolgsgeschichte möchte der Niendorf-Timmendorfer Sportverein Strand 08 weiter schreiben. Und es gibt gute Gründe dafür, dass das gelingt.

Der Vereinsvorstand 2008 Von links: Heike Brennecke (Schatzmeisterin), Bent Hirschelmann (Jugendwart), Birgit Faßbender (Sportwartin), Peter Danzeglocke (Vorsitzender), Marion Kretschmer (stellv. Vorsitzende), Dieter Brandt (stellv. Vorsitzender)

Abb. 1 Hagemann bei der Eröffnung des Carl-Fischer-Platzes 1949
Abb. 2 Ludwig Hagemann (rechts) bei der Eröffnung der Ostseekampfbahn 1955 neben Bürgermeister Wegner auf der Zuschauertribüne.
Abb. 3 Werner Röpnack, Vereinsvorsitzender 1960-1961
Abb. 4 Karl-Heinz Langreen, Vereinsvorsitzender 1961-1966
Abb. 5 Friedrich Manthe, Vereinsvorsitzender 1966-1978.
Abb. 6 Hans Engelmann, Vereinsvorsitzender von 1978 bis 1998 und Ehrenmitglied des Vereins.
Abb. 7 Peter Danzeglocke, Vereinsvorsitzender seit 1998 bis heute
Abb. 8 Der Vereinsvorstand 2008 Von links: Heike Brennecke (Schatzmeisterin), Bent Hirschelmann (Jugendwart), Birgit Faßbender (Sportwartin), Peter Danzeglocke (Vorsitzender), Marion Kretschmer (stellv. Vorsitzende), Dieter Brandt (stellv. Vorsitzender).

Diese Internetseite benutzt Cookies. Um diese Internetseite nutzen zu können, müssen Sie diese Nutzung genehmigen. Weitere Informationen finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information